029 Wie gehts mit der Gemeinde weiter? mit Johannes Böttner (Pfarrer)

Kirchenentwicklung ist doch eigentlich nur etwas für urbane Räume und finanzkräftige Kirchengemeinden. Eine Rückmeldung, die ich immer wieder bekomme. Umso glücklicher bin ich diese Folge mit Johannes Böttner (@house_des_herrn). Er ist Pfarrer in der sehr kleinen Stadt (!) Niedenstein und Wichdorf, südlich von Kassel und stand im letzten Jahr, genauso wie viele anderen Gemeinden auch, vor der Herausforderung des Lockdowns.

Warum musste eigentlich erst Corona kommen, bevor wir in Kirche sowas ausprobieren?

Johannes Böttner, Pfarrer in Niedenstein und Wichdorf

Zunächst sind sie klassisch gestartet mit YouTube Livestreams gestartet und haben dabei gemerkt, dass sie nicht nur senden wollen. Also gab es Partizipationsmöglichkeiten wie das Einreichen von Bildern. Als dann der Sommer kam, in dem so vieles wieder möglich war, ging es nicht zurück in die Kirche, sondern an Orte, wo der Gottesdienst seinen natürlichen Platz hat. Erntedank auf dem Bauernhof, Einschulungsgottesdienst auf dem Schulhof, Konfirmation auf dem Sportplatz – und es waren die best Besuchtesten Gottesdienste, die Johannes in den letzten sieben Jahren erlebt hat.

Wo können wir neu denken und anknüpfen, was Menschen auch sonst gerne machen?

Johannes Böttner, Pfarrer in Niedenstein und Wichdorf

Mit Johannes spreche ich über die kleinen Veränderungen, die großes Bewirken. Über Ressourcen und Finanzierung sowie die Chancen von etablierten Dorfgemeinden. Denn es braucht keinen urbanen Raum, um als Kirche für die Menschen da zu sein.

1 Anmerkung zu “029 Wie gehts mit der Gemeinde weiter? mit Johannes Böttner (Pfarrer)

  1. Heidrun

    Sehr informativer Podcast. Passt sehr gut zu einem Artikel in den Kieler Nachrichten. Kirchen im Norden verlieren Zehntausende Mitglieder. Ich bin der Meinung, dass Kirche nicht nur als Dienstleister, sondern auch einen Missionauftrag hat. Das heißt die Interessen, Bedürfnisse der Menschen ernst nehmen (Partizipation) aber auch mit dem was Jesus an Werten vorgelebt hat vermitteln. Da spielen der Raum,Zeit und Methoden keine Rolle. Hauptsach die frohe Botschaft kommt glaubwürdig und authentisch rüber. Das ist Johannes Böttner und sein Team auf jeden Fall gelungen. Weiterhin Gottes Segen beim Mitnehmen auf dem Weg zum Glauben 🌈🔥🛐

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.